„LOL“ (2010-2013)

Als ehemalige Hälfte des krassen Duos Erkan und Stefan kennt sich Florian Simbeck mit sprachlichen Neuschöpfungen und dem Beobachten von kuriosen Alltagssituationen bestens aus. Jetzt ist ihm aufgefallen: „Keiner von den Kids auf der Straße sagt mehr hahaha, das ist denen viel zu lang und kompliziert. Alle sagen bloß noch LOL. Vol lollig oder?“ Die ganze Welt ist LOL! Zum Beispiel gebotoxte Promireporterinnen, die Florian Simbeck mit inhaltsschweren Fragen wie „Was sagen Sie eigentlich zu 100 Jahren Lippenstift?“ überfallen. Oder sein Nachbar, der Angst vor Google Street View hat, weil er nicht will, dass alle Welt live im Internet sehen kann, wenn er in der Früh das Haus verlässt, und sich deshalb vom Maler sein Haus pixeln lässt.

Weil Simbeck auf Schritt und Tritt solchen begnadeten LOL-Produzenten über den Weg läuft, hat der Comedian aus München sein erstes Soloprogramm kurzerhand nach ihnen benannt. LOL steht bekanntlich im globalen Internet-Wortschatz für „Laughing out loud“, das ehemalige ILMK („Ich lach mich kaputt“) – könnte im Fall von Simbeck aber auch „Lachen ohne Limit“ bedeuten. Oder ERW („Extrem ruckartiges Weglachen“). Wie man es auch dreht, wendet und abkürzt: Der Solo-Simbeck rockt! 

Also dann: schönes WE und LG an deine Parents 😉